[MA] Mannheimer Polizei greift friedliche Demonstration an

afama

Am Samstag den 22.03. wurde eine Gruppe junger Antifas durch Nazis mit einem Messer bedroht.
An dieser Stelle dokumentieren wir die Veröffentlichung der Antifaschistischen Jugend Ludwigshafen/Mannheim.

Organisiert den antifaschistischen Selbstschutz!

Weitere Infos: Antifaschistische Jugend
Am Sams­tag den 22.​03.​2014 fand eine an­ti­fa­schis­ti­sche De­mons­tra­ti­on in Sins­heim statt. Es hat­ten in den letz­ten Wo­chen meh­re­re Grup­pen und Or­ga­ni­sa­tio­nen zu einer De­mons­tra­ti­on gegen die Neo-​Na­zi­um­trie­be in der Kraich­gau-​Re­gi­on auf­ge­ru­fen. Auch wir haben aus Mann­heim nach Sins­heim mit einem In­fo­vor­trag auf dem Of­fe­nen An­ti­fa Tref­fen und einer ge­mein­sa­men Zu­g­an­rei­se mo­bi­li­siert. Ein aus­führ­li­cher Be­richt mit Bil­dern ist hier zu fin­den. (mehr…)

Solidarität mit antifaschistischem Widerstand in der Ukraine

afau

Die bürgerlichen Medien in der BRD berichten fast ausnahmslos einseitig über die Situation in der Ukraine. Die EU, die USA und auch Russland verfolgen ihre Machtinterressen in der Region. Weder die EU, USA noch Russland vertreten die sozialen Interessen der Bevölkerung in der Ukraine. Der Internationale Währungsfonds fordert von der Ukraine eine drastische Erhöhung der kommunalen Tarife und ein Einfrieren der Löhne. Gleichzeitig sollen Subventionen für Industrie und Landwirtschaft sowie soziale Leistungen gestrichen werden. Der neue Ministerpräsident Jazenjuk hat diese sozialen Einschnitte bereits zugesagt. Innerhalb der Protestbewegung der ukrainischen Bevölkerung gegen die ehemalige Regierung von Janukowitsch konnten sich faschistische Gruppierungen in den vergangenen Monaten massiv verankern und ihre Mitgliederstärke vervielfachen. Es kam zu flächendeckenden Zerstörungen von Lenin-Denkmälern und antifaschistischen Gedenksteinen. Die neofaschistische Partei Swoboda (»Freiheit«) des Antisemiten Oleg Tjagnibok ist ein wesentlicher Teil der Oppositionsbewegung auf dem Maidan in Kiew. Auch der »Rechte Sektor« ein Zusammenschluß mehrerer militanter faschistischer Gruppierungen, ist präsent und tritt paramilitärisch auf. Die Situation stellt eine große Gefahr für linke und antifaschistische AktivistInnen in der Ukraine dar.

Spendenkonte der Roten Hilfe für Antifas in der Ukraine

Nazistrukturen im Kraichgau bekämpfen – Gemeinsam gegen faschistische und rassistische Hetze!

sinsheim

Am Samstag den 22.3.2014 wird es eine antifaschistische Demonstration in Sinsheim geben. Wir möchten auf den gemeinsamen Zugtreffpunkt in Mannheim hinweisen. Im folgenden ist der Aufruf der Antifaschistischen Aktion Heilbronn beigefügt. Dieser wird von den Genoss*innen der Antifaschistischen Jugend Lu/Ma ebenfalls unterstützt.
Klassenkampf statt Volksgemeinschaft! Kampf dem Faschismus!

Zugtreffpunkt für Mannheim: 11:45 Uhr Mann­heim Hbf (Bahn­hofs­vor­platz)

Spä­tes­tens seit dem Jahr 2009 hat sich die Re­gi­on Kraich­gau zu einem der wich­tigs­ten Brenn­punk­te und kom­for­ta­bels­ten Rück­zugs­räu­me für fa­schis­ti­sche Ak­teu­re in Ba­den-​Würt­tem­berg ent­wi­ckelt.
In der geo­gra­phisch zwi­schen Heil­bronn, Karls­ru­he und Hei­del­berg ge­le­ge­nen Re­gi­on tre­ten die Fa­schis­ten immer of­fen­si­ver auf. Ähn­lich wie in der Re­gi­on Göp­pin­gen ver­su­chen sie hier, durch Ak­tio­nis­mus, re­gel­mä­ßi­ges Auf­tre­ten in der Öf­fent­lich­keit und das Ein­schüch­tern von po­li­ti­schen Geg­nern eine rech­te He­ge­mo­nie zu er­rich­ten. Er­leich­tert wird ihnen das durch den Um­stand, dass viele Nazis in der länd­lich ge­präg­ten Re­gi­on über Jahre in der Dorf­ge­mein­schaft der klei­nen Ort­schaf­ten ver­an­kert sind. Sie tre­ten auf Dorf­fes­ten und in Sport­ver­ei­nen offen auf. An und für sich ist das zwar nichts neues, aber wäh­rend die Na­zi­sze­ne im Kraich­gau jah­re­lang von nied­ri­gem Or­ga­ni­sie­rungs­grad ge­prägt war, gibt es heute meh­re­re Struk­tu­ren die vor Ort mehr oder we­ni­ger ver­bind­lich ihre Hetze ver­brei­ten. (mehr…)

Antirepressionsabend am 18. März, dem Tag des politischen Gefangenen

rh18

Am 18. März 1923 rief die Rote Hilfe erstmals zum Internationalen Tag der politischen Gefangenen auf. Dieses Datum erinnerte an die Märzgefallenen der demokratischen Kämpfe von 1848 ebenso wie an die blutige Niederschlagung der Pariser Kommune von 1871. Nachdem der Faschismus dieser Tradition des linken Antirepressionskampftags ein Ende gesetzt hatte, griffen 1993 Libertad! und die Rote Hilfe e.V. diese Initiative wieder auf. Seither wird der 18. März wieder regelmäßig mit zahllosen Veranstaltungen als Tag der politischen Gefangenen begangen.

Aus diesem Anlass findet am 18. März im JUZ ein Antirepressionsabend statt. Nach einer kurzen Einführung zur Geschichte des Tags der politischen Gefangenen gibt eine Vertreterin der Roten Hilfe Heidelberg Tipps zum Umgang mit Polizei und Justiz für den politischen Alltag. Später am Abend wird der Film “Long Distance Revolutionary” gezeigt, der die Situation des linken afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal beschreibt, der seit über 30 Jahren in den USA im Knast sitzt und jahrzehntelang von der Hinrichtung bedroht war.

Eine Veranstaltung des Solikreis Mannheim
Am Dienstagabend, 18. März 2014 im JUZ Friedrich Dürr Mannheim
Solikreis Mannheim

Heraus zum Frauenkampftag am 8. März 2014

8marz

Seit mittlerweile über 100 Jahren gehen Frauen am 8. März auf die Strasse um für ihre Rechte zu demonstrieren.
Zum internationalen Frauenkampftag wird am 8. März 2014 in Stuttgart eine Demonstration stattfinden.
Aus Mannheim gibt es eine gemeinsame Anreise mit dem Zug. Zugtreffpunkt

Link:Aufruf

Am 6.3 wird es eine Veranstaltung im Infoladen Mannheim geben.
Der 8. März steht seit über 100 Jahren für Frauenkampf und Feminismus. Die Rote Aktion Mannheim und der Infoladen Mannheim veröffentlichen aus diesem Anlass eine Neuauflage einer Frauenbroschüre der Kommunistin Käthe Dunker. Seit Jahrzehnten nur noch auf Mikrofilm zugänglich erblickt ihr kämpferischer Text nun endlich wieder das Licht des Schwarz auf Weiß-Druckes.
Die Broschürevorstellung wird in gemütlichem Rahmen am 6. März im Mannheimer Infoladen in den Räumlichkeiten des JUZ Friedrich
Dürr Stattfinden. Mit leckerem Kaffee und Kuchen werden wir uns gemeinsam in den Text einlesen und über diesen diskutieren.

BEGINN 19 Uhr

Wo? Infoladen im JUZ Friedrich Dürr Mannheim

Prozessbeobachtung geht in die dritte Runde!

soli

Wir rufen alle Antifaschisten*innen dazu auf erneut zur Prozessbeobachtung zu erscheinen. Am 17.02. wird erneut gegen drei Genossen*innen verhandelt. Antifaschismus ist und bleibt legitim!

weitere Infos auf der Seite des Solikreis

(mehr…)

Proteste gegen die Nato-Kriegskonferenz in München

Vom 31. Januar bis zum 02. Februar 2014 fand in München zum 50 mal die Nato-Sicherheitskonferenz statt. Auch dieses Jahr gab es in München wieder die jährliche Großdemonstration gegen die zeitgleich dort tagende „Sicherheitskonferenz“ der Nato. Tausende Menschen beteiligten sich an der Demonstration und machten ihren Protest gegen Aufrüstung und imperialistische kriege deutlich.

In diesem Zusammenhang Begrüßen wir die Gründung des „Arbeitskreis Internationale Solidarität Mannheim“. Eine neue Gruppe in Mannheim welche ebenfalls gegen imperialistischen Krieg und Militarismus kämpft.

Gründungserklärung des AK-Internationale Solidarität Mannheim
Kurzbericht mit Fotos
Antikapitalistischer Aufruf
Mobiaktionen im Vorfeld

[S] Demo am 08.Feb.-Solidarität mit der Bevölkerung in Rojava!

Am Samstag, den 08. Februar wird es eine Landesweite Demonstration in Stuttgart in Solidarität mit der Bevölkerung in Rojava geben. Hier der internationalistische Aufruf den wir unterstützen: Solidarität mit der Bevölkerung in Rojava! Stoppt den Krieg in Syrien!

★ Ge­mein­sa­mer Treff­punkt für alle in­ter­es­sier­te Mit­fah­re­rIn­nen ist am 08. Fe­bru­ar 2014 um 11:00 Uhr auf dem Bahn­hofs­vor­platz am Mann­hei­mer Haupt­bahn­hof! ★

Stuttgarter Bündndisaufruf: Rojava – Das Schweigen brechen!

rojava

Naziaufmarsch in Magedburg verhindern!

afa magd

Am 18. Januar planen Nazis in Magdeburg auch 2014 wieder den inzwischen größten jährlichen Aufmarsch im ganzen Bundesgebiet. Wie schon in den letzten Jahren, mobilisiert ein breites antifaschistisches Bündnis in Magdeburg mit bundesweiter Unterstützung auch für kommenden Januar gegen den Aufmarsch.
Wir rufen dazu auf sich an den Protesten und Aktionen gegen den Naziaufmarsch zu beteiligen. Achtet auf weitere Ankündigungen.
Aus BaWü gibt es außerdem die Möglichkeit gemeinsam mit dem Bus aus Stuttgart anzureisen.

Links:
Anreise mit dem Bus aus Stuttgart
Bündnis Magdeburg Nazifrei

50 Jahre Nato-Sicherheitskonferenz sind 50 Jahre zuviel!

siko2014

Vom 31. Januar bis zum 02. Februar 2014 werden sich Regierungsvertreter, Militärs, Rüstungslobbyisten und andere sogenannte Sicherheitsexperten zum 50. mal zur Nato-Sicherheitskonferenz in München zusammenfinden. Die Kriegstreiber werden versuchen sich als Friedens- und Demokratiebringer vor der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Am Samstag den 01. Februar 2014 wird es in München eine Demonstration gegen die Kriegstreiberkonferenz geben!

Achtet auf weitere Ankündigungen und Informationen. Auch aus Mannheim gibt es eine Anreise.

Antikapitalistischer Aufruf zu den Protesten gegen die “Siko” 2014: Aufruf